forum n

Der Verein forum n engagiert sich für eine, im Sinne der Nachhaltigkeit, zukunftsfähigen Hochschullandschaft in Österreich. Dies geschieht einerseits durch die Vernetzung, Weiterbildung und Förderung von Initiativen und Einzelpersonen, die sich für eine nachhaltige Entwicklung an Hochschulen und darüber hinaus einsetzen. Andererseits erfolgt dies durch die Kooperation, Zusammenarbeit und den Dialog mit inner- und außeruniversitären Stakeholdern sowie politischen EntscheidungsträgerInnen. Als Vorbild fungiert der netzwerk n e.V. in Deutschland.

Hintergrund

Der Verein forum n hat sich u.a. vor dem Hintergrund gegründet, studentische Initiativen und Einzelpersonen im Nachhaltigkeitsbereich österreichweit zu vernetzen. Durch eine solche bundesweite Vernetzung erhält studentisches Engagement für Nachhaltigkeit an Hochschulen eine überregionale Stimme. Darüber hinaus möchte das forum n durch seine Aktivitäten ein studentisches Pendant zur Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich (Allianz) aufbauen, wodurch eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Allianz ermöglicht wird und somit auch eine Einbindung von Studierenden auf Augenhöhe in dieses österreichweite Netzwerk im Nachhaltigkeitsbereich erfolgen kann. Durch eine solche explizite Einbindung wird einerseits der Tatsache Rechnung getragen, dass Studierende die Mehrheit der Universitätsangehörigen stellen und somit entscheidende AkteurInnen hinsichtlich der Stärkung von Nachhaltigkeit an Hochschulen darstellen können. Andererseits sind Studierende vor allem im Hinblick auf die Entwicklung hin zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Gesellschaft als MultiplikatorInnen zu verstehen, die unter anderem aktiv zum Transfer zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beitragen. Die Allianz kann dabei unter anderem von Synergieeffekten, die sich aus der Kooperation mit verschiedenen, bereits bestehenden nicht-österreichischen studentischen Netzwerken ergeben können, profitieren.

Studierende in UniNEtZ - PartnerInnen auf Augenhöhe

 
 
 
 
 
 

Von Beginn an war beim UniNEtZ-Projekt die Einbindung von und Zusammenarbeit mit Studierenden auf Augenhöhe eines der zentralen Anliegen aller Beteiligten. Im Rahmen der UniNEtZ-Informationsveranstaltung im Jänner 2019  wurde entschlossen, dass Studierende formal durch den Verein forum n vertreten werden sollen. Dabei erhält das forum n, ebenso wie alle anderen beteiligten Universitäten, eine Stimme im UniNEtZ-Rat. Neben dieser strukturellen Einbindung haben Studierende die Möglichkeit, sich in alle SDG-Arbeitsgruppen einzubringen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf dem SDG 4 – Hochwertige Bildung liegt. Ebenfalls bemüht sich das forum n durch eigene Veranstaltungen, die im Kontext von UniNEtZ stehen, auf das Projekt aufmerksam zu machen und Studierenden dadurch weitere Möglichkeiten der Mitwirkung zu geben.

Weitere aktuelle Aktivitäten und Vernetzungsarbeit

Teilnahme an den ExpertInnen-Workshops der Allianz und den Arbeitsgruppen (insbesondere AG BNE). Damit erfolgt die strukturelle Einbindung von Studierenden in die Allianz und bildet so die Basis für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Vernetzung der Studierenden untereinander wird über eigene Netzwerktreffen (u.a. Klausuren), Kontakt zu einzelnen Initiativen und das Mitwirken und Netzwerken auf thematischen Veranstaltungen realisiert.

An einzelnen Hochschulstandorten (oder in Städten mit mehreren Hochschulen auch im Cluster) werden interessierte Einzelpersonen und bestehende studentische Nachhaltigkeitsinitiativen angesprochen, sich an ihren Standorten zu vernetzen und in einer selbstbestimmten Weise zusammenzuarbeiten: gemeinsame Veranstaltungen, gemeinsames Auftreten, gegenseitige Unterstützung.

forum n Kontakt:

Name: Franziska Allerberger
E-Mail: Franziska Allerberger@student.uibk.ac.at
Universität: Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Name: David Steinwender
E-Mail: david.steinwender@transition.at
Universität: Graz/ Wien

Involvierte Universitäten

aktive Universitäten:

Universität Graz
Universität für Bodenkultur Wien
Wirtschaftsuniversität Wien
Universität Klagenfurt
Universität Innsbruck

Kontakte zu:

Universität Salzburg
Universität Wien
Technische Universität Graz
Universität Linz
Veterinärmedizinische Universität Wien

Menü schließen