Termine

4.9.

Td Summer School: Transdisciplinary Research at the Science · Society Interface

  • Ort: Wien
  • Datum: 4. – 9. September 2022

Die Td Summer School: Transdisciplinary Research at the Science · Society Interface findet vom 4. bis 9. September 2022 in Wien, statt. Die Td Summer School 2022 wird vom Responsive Research Collective, UniNEtZ Austria und der Universität für angewandte Kunst Wien veranstaltet. Die Bewerbungsfrist endet am 24. Juni 2022.

Weitere Informationen unter: https://responsiveresearch.org/td-summer-school-2022/

2.6.

Europäische Missionen – Nationale Umsetzung

  • Ort: Online
  • Datum: 2. Juni 2022, 10:00–12:00 Uhr

Die Umsetzung der europäischen Missionen nimmt Fahrt auf! Die Veranstaltung informiert über den Stand der nationalen Handlungsempfehlungen für die Umsetzung der 5 EU-Missionen (Soil, Waters, Climate, Cities, Cancer) in Österreich.

Agenda und Anmeldung finden sich hier: https://www.ffg.at/europa/heu/veranstaltungen/missions-national_2022-06-02

1.6.

Online-Event zu Klimaangst & Klimaresilienz

  • Ort: Online
  • Datum: 1. Juni 2022, 16:00–17:00 Uhr

Das Forum Umweltbildung lädt Anna Pribil, Psychologin, Eco-Consultant & Mitglied von Psychologists for Future, ein. In ihrem Vortrag „Von Klimaangst zu Klimaresilienz“ erzählt sie was Psychologie und die Klimakrise miteinander zu tun haben, wie Klimaemotionen bzw. Klimaangst entstehen und mit Hilfe welcher Strategien wir Klimaresilienz aufbauen können.

Anmeldung unter events.umweltbildung.at/von-klimaangst-zu-klimaresilienz-mit-anna-pribil

22.4.

22. Österreichischer Klimatag

  • Ort: Wien
  • Datum: 20.–22. April 2022

Der 22. Klimatag findet unter dem Motto "Pushing boundaries: Wissenschaft, Kunst, Klima" von 20. bis 22. April 2022 in Wien statt. Diesmal wird der Klimatag in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien sowie der Technischen Universität Wien konzipiert und ausgetragen.

Mehr Informationen hier.

1.3.

Übergabe des UniNEtZ-Optionenberichts

  • Datum: 1. März 2022; 12:30

Die rund 150 Handlungsoptionen, die in den letzten 3 Jahren erarbeitet wurden, wurden am 1. März von Hans Stötter, Reinhold Lang, Helga Kromp-Kolb und Franziska Allerberger an Vizekanzler Werner Kogler und Bundesministerin Karoline Edtstadler und somit der Bundesregierung übergeben.